Brandanschlag auf unsere Moscheegemeinde in Lauffen am Neckar

Am 9 März um 2 Uhr Nacht ist auf die Aksemseddin Moschee in Lauffen am Neckar ein Anschlag verübt worden. Wir verurteilen den feigen Anschlag auf das Gebetshaus auf das Schärfste.

Der Sachschaden beträgt laut Polizei ca. 5.000 Euro.  Obwohl die Moschee in unmittelbarer Nähe einer Polizeistation ist, konnte der Anschlag trotzdem stattfinden. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt wegen Verdachts des versuchten Mordes und der Brandstiftung.

Der türkische Generalkonsul Ahmet Akinti hat am Freitag die Gemeinde besucht und sich vor Ort informiert.  Der Gemeindevorsitzender Yasar Tokmak zeigte sich besorgt und brachte das entstandene Unsicherheitsgefühl unter den Mitgliedern zum Ausdruck.

Von der Landesregierung und Politikern im Land gab es bisher keine Reaktionen auf den Anschlag.

In den letzten 12 Monaten gab es allein in Baden-Württemberg zehn Anschläge auf die Moscheen. Bundesweit haben in 2017, laut Bundesregierung, über 970 Übergriffe auf die Muslime und Moscheen stattgefunden. Dabei wurden 33 Menschen verletzt. Die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen, weil nicht alle Taten gemeldet oder als solche registriert werden

Zurück